Ich habe so ein Schreiben bekommen. Was kann ich jetzt tun?

Gegenseite nicht kontaktieren

Sie sollten besser nicht die Gegenseite anrufen oder dorthin schreiben. Die Anwälte der Gegenseite sind Ihnen wissensmäßig und argumentativ sicher überlegen und später können unbedachte Aussagen Ihrerseits (die Sie selbst vielleicht für harmlos oder sogar für günstig halten) unter Umständen gegen Sie verwendet werden.

Nicht ignorieren

Das Schreiben sollte nicht ignoriert werden. Es kann bei Vorliegen der Voraussetzungen ohne weitere Ankündigung eine einstweilige Verfügung bei Gericht gegen Sie beantragt werden. 

Frist beachten

Die Frist in dem Schreiben sollte beachtet werden. Weil vielfach die Gefahr eines gerichtlichen einstweiligen Verfügungsverfahrens besteht, sollten Sie sich die Frist notieren, damit Sie nicht den Überblick verlieren.

Recht auf anwaltliche Beratung wahrnehmen

Das Beste ist, Sie lassen sich von einem Rechtsanwalt oder einer Rechtsanwältin beraten, welche Möglichkeiten in Ihrem Fall bestehen. Meistens empfiehlt es sich eine korrekt formulierte sogenannte modifizierte Unterlassungserklärung abzugeben. Weiterhin kann Ihr Anwalt bzw. Ihre Anwältin mit Ihnen besprechen, ob überhaupt Zahlungen erfolgen sollten. Außerdem kann eine spezielle, auf Ihren Fall abgestimmte Strategie entwickelt werden.

Es ist normal, wenn Sie durch ein solches Schreiben beunruhigt sein sollten. Für die meisten Menschen ist das viel Geld, um was es da geht. Und auch die Fristen sind in der Regel so kurz, dass man sich manchmal belastet fühlt.

Rufen Sie mich einfach an: 

Tel.: 030 - 84 41 22 80 

Wenn Sie weitere Fragen haben, helfe ich Ihnen gerne.

 

Sie suchen einen Anwalt in Berlin?

Rufen Sie an
telefon 030 8441 2280
keine Anwaltsgebühren bei Erstkontakt zur Information

Mo-Fr 8-20 Sa/So 9-18 Uhr

oder Nachricht an:

info@rechtsanwalt-haraldmueller.de

Kostenloser Rückruf


captcha
Zum Seitenanfang