Das Schreiben kam mit normaler Post. Was ist wenn ich später einfach sage, ich habe es gar nicht bekommen?

Die Idee ist ganz schlecht. Denn die Gegenseite muss lediglich beweisen, daß sie das Schreiben abgesandt hat. Damit ist eine Voraussetzung dafür erfüllt, daß die betreffende Kanzlei bei Gericht eine einstweilige Verfügung gegen Sie beantragen kann. (Genau genommen könnte die abmahnende Kanzlei bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen auch sofort eine einstweilige Verfügung gegen Sie bei Gericht beantragen. Dann würde die betreffende Kanzlei aber das Risiko tragen, daß der Anspruch von Ihnen sofort annerkannt wird, und müßte dann unter Umständen die Anwalts- und Gerichtskosten tragen. Deswegen schreibt die abmahnende Kanzlei Sie vorher an.) Das klingt zunächst vielleicht etwas schwer nachvollziehbar, ist aber höchstrichterlich entschieden.

Daher gilt: Das Schreiben sollte nicht ignoriert werden.

 

Sie suchen einen Anwalt in Berlin?

Rufen Sie an
telefon 030 8441 2280
keine Anwaltsgebühren bei Erstkontakt zur Information

Mo-Fr 8-20 Sa/So 9-18 Uhr

oder Nachricht an:

info@rechtsanwalt-haraldmueller.de

Kostenloser Rückruf


captcha
Zum Seitenanfang